< Pflanzenzüchter begrüßen Studie der EU-Kommission
30.04.21 06:51 Alter: 12 days
Kategorie: markttipps, raicom-Markttipps

Matif-Kurse geben nach


Die Rapskurse an der Pariser Terminbörse haben sich zuletzt von ihrem in der vergangenen Woche erreichten Mehrjahreshoch nach unten abgesetzt. Der Future auf Raps mit Fälligkeit im August 2021 lag heute gegen 15.10 Uhr bei 493,75 Euro/t. Am vergangenen Donnerstag waren für den Kontrakt in der Spitze noch 510,25 Euro/t anzulegen; auf diesem Niveau hatten sich die Kurse für Augustfutures zuletzt im Juli 2012 bewegt.

 

Analysten begründeten die jüngsten Preisabschläge an der Matif vor allem mit den bärischen Vorgaben vom Terminmarkt für Sojabohnen in Chicago, der bei hoher Volatilität auf verbesserte Witterungsbedingungen für die Bohnenkulturen in Südamerika und schleppende Exporte der USA reagierte. Außerdem deuteten charttechnische Signale darauf hin, dass die Mitte April gestartete Rallye der Sojabohnenfutures zu Ende gehen könnte.

 

Unterdessen planen die Farmer in Kanada eine Ausweitung des Canola-Anbaus. Wie Statistics Canada mit Verweis auf eine aktuelle Befragung von Landwirten mitteilte, soll die schwarze Ölfrucht zur diesjährigen Ernte auf insgesamt 8,71 Mio ha Raps angebaut werden; das wären etwa 300 000 ha oder 3,6 % mehr als im Vorjahr. Allerdings hatten die Marktakteure mit 9,15 Mio ha Rapsfläche in dem nordamerikanischen Land gerechnet. Auch die Sojabohnen haben offenbar spürbar an Attraktivität gewonnen. Die Landwirte gaben an, den Anbau dieser Ölsaat um 5,5 % auf 2,16 Mio ha ausweiten zu wollen. Die mit Linsen bestellte Fläche wird dagegen gemäß der Umfrage um 0,4 % kleiner ausfallen als 2020 und bei etwa 1,71 Mio ha liegen.

 

Die diesjährige Weizenfläche in Kanada taxieren die Statistiker in Ottawa auf 9,51 Mio ha; das wären allerdings 690 000 ha oder 6,7 Mio t weniger als 2020. Dagegen soll die Gerstenfläche um 430 000 ha oder 13,9 % auf 3,49 Mio ha ausgedehnt werden und das Körnermaisareal um 1,8 % auf 1,47 Mio ha. Im Gegensatz dazu planen die Landwirte, den Anbau von Hafer um 6 % auf 1,46 Mio ha einzuschränken. AgE